Praxisseminar:

Energiesparend Bauen und Sanieren

- denn Durchblick ist der wichtigste Baustoff  -

Energiesparen und Gebäudesanierung sind alternativlos. Die Zeiten billiger Energie sind unwiderruflich vorbei. Weil der weltweite Energiebedarf rapide steigt, während gleichzeitig die Vorräte abnehmen, schießen Energiepreise und Heizkosten in die Höhe. Der Grund: Der weltweite Energiebedarf steigt rapide, während die Vorräte abnehmen.

Energiespartipps gibt es zuhauf. Die Medien überschütten uns geradezu mit solchen Beiträgen. Doch ist die Qualität dieser Beiträge häufig bescheiden, teilweise reißerisch. Nicht falsch, aber häufig fehlerhaft. Und vor allem sind sie zusammenhanglos.  Hausbesitzer oder Bauherr sind meist völlig überfordert, sind den Leistungserbringern am Bau, sei es Architekt, Handwerker oder Schornsteinfeger, weitgehend schutzlos ausgeliefert.

Energieeffizienz als "Diät nach dem Essen" funktioniert nicht

Wird nicht schon in der Gebäudeplanung und ganz besonders der Haustechnikplanung Energieeffizienz als mitbestimmender Faktor einbezogen, dann bleibt das Ergebnis unzureichend.

Beispiele: Wird ein Konzept mit überflüssigen Umwälzpumpen (z.B. Heizkreis) gewählt oder bei einer Sanierung beibehalten, dann konsumieren diese überflüssigen Pumpen für weitere 30 Jahre (übliche Gebrauchsdauer) Strom. Wird eine - häufig überflüssige (weil veraltetes Anlagenkonzept) - hydraulische Weiche (meist auch noch ungeregelt!!) eingesetzt, dann vernichtet diese höchst effektiv die Brennwertwirkung eines neuen Heizkessels (zu hohe Rücklauftemperatur).

Solche Beispiele existieren in der Baupraxis leider zuhauf.

Energieeffizienz muss mit vorhandenen Mitteln erreicht werden

Ein Bau bzw. Hauskauf ist für viele Menschen die teuerste Investition, die  sie im Leben tätigen. In der Regel mit Krediten, die über viele Jahre abgestottert werden. Dieses Geld kann nicht zweimal ausgegeben werden. 

Baufehler sind teuer

Bauen - erst recht energieeffizientes Bauen - und Energiesanierung ist immer ein anspruchsvolles Vorhaben. In den Gewerken und erst recht an den "Stoßstellen" der Gewerke lauern zahlreiche Möglichkeiten für Baufehler.
Viel hängt mit den Tücken kondensierender Warmluft zusammen.
- So kann falsche Dämmung die Bausubstanz schädigen.
- Nicht sorgsam geplante und ausgeführte Anschlüsse provozieren Durchfeuchtung der Konstruktion.
- Ungenügende Lüftung verursacht Schimmelbildung.

Aber auch die Haustechnik wird immer anspruchsvoller:

- Wärmepumpen sind immer heikel.
- Solarwärmeanlagen: Der größte Teil der installierten Anlagen ist schlecht installiert und damit häufig unnütz!
- Heizungen: Gerade auch neue Installationen sind in aller Regel zu groß, zu kompliziert, und verfehlen deshalb die Energiesparziele deutlich.
- Fenster: Immer noch werden veraltete Rahmen, überholte Glasabstandhalter, komplizierte Konstruktionen mit viel Rahmenanteil, schlechte Verglasung... verbaut

Das Seminar:  Durchblick kann gelernt werden

In einem Kurs über 8 Abende erlernen Interessierte - auch Selbermacher - fachlich fundiert und unabhängig einen umfassenden Überblick auf die komplexe und umfangreiche Thematik.

Die Themen:

- Energieknappheit und Umwelt
- zukünftige  Energiequellen
- Energieträger, Energiespeicherung
- Architektur und Energiebedarf
- Baustoffe, Dämmstoffe
- Konstruktionen, Wärmebrücken
- Feuchtigkeitsproblematik
- Raumklima
- Baubiologie
- Fenster und Lüftung
- Heiztechnik, Solartechnik, Wärmepumpe
- Elektrische Energieverbraucher
- Recht, Fördermöglichkeiten

Aktuelle Seminare:

Küssaberg, Oktober - Dezember 2013