Ingenieur-Energieberatung

- Durchblick gegen Flickschusterei

Zimmermann, Dachdecker, Maler,  Stuckater, Fensterbauer, Rolladenbauer, Maurer, Spengler, Fliesenleger, Heizungsbauer, Sanitär-Installateur ... Sie alle spielen mit beim "Konzert" Bauen und Energiesanieren. Doch wer koordiniert diese alle?

Fest steht: Der Bauherr und Kunde erwartet in aller Regel zu viel von seinem Handwerker. Dieser ist kein Architekt und auch kein Allrounder mit Überblick über das gesamte Haus.
Der Handwerker ist Fachmann seines Gewerks - und seine Ausbildung liegt in der Regel Jahre zurück. Energiespezifische Kenntnisse sind oft nur bei den Jungen vorhanden, gewerksübergreifend selten bis nie.

Und: der Handwerker wird für die sachgemäße Ausführung seines eigenen Gewerks bezahlt.
Denken im Gesamtzusammenhang ist nicht sein Auftrag, dafür wird er nicht bezahlt, das tut er selten, so er überhaupt die erforderliche Sachkenntnis hat.
Die unerlässliche Abstimmung im gesamten Zusammenhang des Gebäudes fällt dabei fast stets hinten runter.

Das Ergebnis ist in sehr vielen Fällen Flickschusterei.

puzzle3.png 

Bauen und Sanieren ohne Energieberatung: Viel zu teuer, Pfusch programmiert!

Bei der Energiesanierung ist oft noch mehr als beim Neubau die Wechselbeziehung der Gewerke zu beachten. Deshalb sind kompetente Energieberatung, Planung und Baubegleitung unverzichtbar.

Sind die Maßnahmen der Einzelgewerke nicht mit den Nachbargewerken abgestimmt, folgen teure Bauschäden geradezu programmiert. In den meisten Fällen treten diese erst nach Ablauf der Gewährleistungsfrist auf - sofern der Handwerker überhaupt für die Ausführung der Anschlüsse haftbar gemacht werden kann.

Teures Geld verpufft, und der Energieverbrauch sinkt - wenn überhaupt - oft nur geringfügig.

Energiesanierung: Viel mehr als Dämmstoff und Kesseltausch

Dass Dämmung so ganz prinzipiell Energie sparen hilft, und dass der Ersatz eines schlechten Ofens durch einen mit besserer Verbrennung auch was bringt, das ist mittlerweile Allgemeinwissen.
Doch Energiesparendes Bauen und Sanieren erfordert viel mehr. Zum Beispiel die Erstellung und konsequente Umsetzung eines Luftdichtheitskonzeptes. Oder die sorgfältige Planung einer möglichst einfachen und funktionellen Haustechnik.

Wie komplex diese Aufgabe ist, was zu beachten ist, was aber auch bei mangelhafter Ausführung schief gehen  kann, erfahren Sie in meiner Rubrik "Brennpunkt Bauen und Sanieren".

Qualifizierte Ingenieur-Energieberatung ist auf das jeweilige Gebäude bezogen
Sie umfasst die Gesamtheit der Gesichtspunkte:

  • Bauweise
  • Standort
  • Umgebungsbedingungen
  • Nutzungsart
  • Gebäudezustand

Darauf aufbauend werden Lösungen gefunden und umgesetzt - in enger Abstimmung mit dem Bauherrn.

Eine Sanierung oder ein Neubau unter kompetenter Ingenieur-Baubegleitung berücksichtigt das Zusammenwirken der Gewerke.
Auch bei Teilsanierungen wird die spätere Fortsetzung schon vorbereitet.

Das spart Ärger und viel Geld.

 

Energetische Gebäudesanierung - Schritt für Schritt zum Erfolg

Nur sachkundige, vom ausführenden Handwerk unabhängige Energieberatung ermöglicht eine optimale Abstimmung der einzelnen Maßnahmen und Gewerke. Dann können diese erwünschte und versprochene Wirkung entfalten, und die eingesparte Energie bezahlt die Kosten der Sanierung in wenigen Jahren.

Qualifizierte Ingenieur-Energieberatung ist auf das jeweilige Gebäude bezogen
Sie umfasst im Wesentlichen die folgenden Gesichtspunkte:

  • Bauweise
  • Standort
  • Umgebungsbedingungen
  • Nutzungsart
  • Gebäudezustand

Eingehende Analyse: Sorgfältige Bestandsaufnahme, schriftlich dokumentiert und erläutert

puzzle3.pngAus all diesen Gesichtspunkten wird in einer sorgfältigen Bestandaufnahme der Istzustand ermittelt und in einem schriftlichem Bericht festgehalten.  Dieser Bericht wird dem Auftraggeber an Ort und Stelle vorgestellt und im Detail erklärt.

Der gegenwärtige Energieverbrauch wird abgeschätzt, aufgeschlüsselt nach den wesentlichen Gebäudeteilen:

  • Außenwände
  • Fenster
  • Dach
  • Kellergeschoss!
  • Wärmebrücken
  • vorhandene Heizungs- bzw. Warmwasseranlage
  • Lüftung
  • Elektrische Energieverbraucher

Angepasste Planung mit Varianten

Mit den Erkenntnissen aus der Bestandsaufnahme wird ein Sanierungskonzept erarbeitet.
Dieses berücksichtigt ganz wesentlich:

  • die Wechselwirkung der Einzelmaßnahmen
  • den möglichen Beitrag der vorgeschlagenen Einzelmaßnahmen zur Energieeinsparung
  • die sinnvolle Reihenfolge der Sanierungsmaßnahmen
  • Möglichkeiten zur Nutzung erneuerbarer Energien

Gründliche Vorbereitung

 

Engagierte Baubegleitung

 

Kritische Ergebniskontrolle

 

Staatliche Förderung für kompetente, unabhängige Energieberatung

Investitionen in Energiesanierung sollen messbare, deutliche Verbrauchsreduktionen erbringen. Daran ist der Staat interessiert, damit die ehrgeizigen und notwendigen Klimaziele erreicht werden. Deshalb wird eine umfassende Vor-Ort-Energieberatung durch unabhängige Berater mit nachgewiesener Qualifikation von der BAFA (Bundesamt für Außenwirtschaft) gefördert - beim Einfamilienhaus bis 400 €. Auch andere Maßnahmen, wie z.B. Bauthermografie und individuelle Stromsparberatung werden  gefördert.

Lassen Sie sich die Förderung nicht entgehen!